Philippinen

Ausmaß der Verwüstung wird langsam erst deutlich

27.12.2021

"Das Wichtigste sind weiterhin Nahrung und Wasser, bevor der Wiederaufbau beginnen kann", berichtet P. Kulüke.

Neuigkeiten von P. Kulüke aus Cebu:


"Wir sind weiterhin dabei, uns ein Bild von der Zerstörung zu machen. Erst langsam wird das Ausmaß der Verwüstung überhaupt deutlich. Auf einer der Mülldeponien von Cebu City sind quasi alle Hütten zerstört. Die Menschen stehen vor dem Nichts. Viele Kirchen auf der Insel wurden durch den Taifun zerstört. In den nicht völlig verwüsteten finden weiterhin Gottesdienste statt. Viele Menschen leben nun auf den Gehwegen. Auf den Mülldeponien, in den Stadt-Slums und Fischerdörfern warten die Menschen sehnsüchtig auf Nahrung, Trinkwasser und Medizin. Wir verteilen, wo wir nur können. Die medizinische Versorgung der Menschen in unseren Projektgebieten war schon vorher ein Problem. Jetzt nach dem Taifun hat sich die Anzahl der Patienten vervielfacht. Der Steyler Arzt Dr. Ruel hilft, wo er nur kann."

 
Melanie Pies-Kalkum

Medienredaktion
Melanie Pies-Kalkum

+49 (0) 2241 / 2576-438

E-Mail


 

Datenschutz  |  Kontakt  | Sitemap  |  Impressum  |  Suche