Philippinen

"Die Verteilung von Lebensmitteln läuft auf Hochtouren."

10.01.2022

Pater Heinz Kulüke SVD hat sich noch einmal aus dem Katastrophengebiet gemeldet.

P. Kulüke am 10.01.2022:

"Die Verteilung von Lebensmitteln läuft auf Hochtouren - mittlerweile auch zum Glück in den weiter entfernten Vororten von Cebu City.

Auch in unseren Projektgebieten wie etwa auf den Mülldeponien und in den Fischerdörfern werden weiterhin dringend Nahrungsmittel und Trinkwasser benötigt. Das wird noch wohl einige Wochen so weitergehen, da die Ernte der Kleinbauern und viele Boote der Kleinfischer zerstört wurden. Zudem sind viele Orte, die traditionell vom Tourismus leben, komplett zerstört worden. Cebu hat auf der mit einer Brücke verbundenen Nachbarinsel Mactan etliche ausländische Firmen angesiedelt. Viele haben durch den Taifun ihre Infrastruktur verloren und mussten ihre Arbeiter entlassen oder auf Zwangsurlaub schicken.

Erst langsam wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich. Auch die ganzen Nachbarinseln auf denen die Steyler arbeiten, wie Bohol, Leyte und Surigao haben ähnliche Situationen.

Zwischenzeitlich helfen Ingenieure von der San Carlos dabei, Daten für den Wiederaufbau auszuwerten. Ohne internationale Hilfe von Regierungen und großen Hilfswerken wird das alles nicht machbar sein.

Unsere Nahrungsmittelverteilung ist von 5.000 Familien auf nahezu 25.000 (125.000 bis 150.000 Menschen) angewachsen. Selbst das zu finanzieren, bringt uns an die Grenzen unserer Möglichkeiten."

 
Melanie Pies-Kalkum

Medienredaktion
Melanie Pies-Kalkum

+49 (0) 2241 / 2576-438

E-Mail


 

Datenschutz  |  Kontakt  | Sitemap  |  Impressum  |  Suche