Bolivien

„Der tiefe Glaube der Menschen hat uns beeindruckt“

27.03.2017

In der 49. Folge der Steyler TV-Reihe „grenzenlos“, die am 29. März auf Bibel TV erstausgestrahlt wird, stellt steyl medien Frater Severin Parzinger vor, der sich in Bolivien für das kulturelle Erbe der Ureinwohner einsetzt. Filmemacher Max Kronawitter im Interview.

Im Interview mit Frater Severin. (Foto: Max Kronawitter)zoom
Im Interview mit Frater Severin. (Foto: Max Kronawitter)

Die bolivianische Chiquitania ist wegen ihrer Jesuitenreduktionen aus dem 17. und 18. Jahrhundert weltbekannt. Inwiefern prägt diese Vergangenheit dort auch die Mission des 21. Jahrhunderts?

Die Idee der Jesuiten, mit der Errichtung von Dörfern die Indios vor der Ausbeutung durch die Eroberer zu schützen, war revolutionär. Ihre Bauten, die heute aufwendig restauriert worden sind und zum Weltkulturerbe zählen, machen deutlich, dass auch Kreativität nötig ist, um andere zu unterstützen. Diese Kreativität sehe ich auch in dem Projekt von Severin Parzinger am Werk. Auf ganz ungewöhnliche Weise hat er sich etwas einfallen lassen, wie die Quiquitano-Indios ihre Identität bewahren können.

Filmemacher Max Kronawitter (Mitte) und Frater Severin Parzinger (rechts) zu Besuch bei einem lokalen Musiker. (Foto: Max Kronawitter)zoom
Filmemacher Max Kronawitter (Mitte) und Frater Severin Parzinger (rechts) zu Besuch bei einem lokalen Musiker. (Foto: Max Kronawitter)

Severin Parzinger setzt sich dafür ein, einen wichtigen Teil der Kultur vor Ort zu erhalten: Das musikalische Erbe und die Sermones, also die indigenen Festansprachen, der Ureinwohner. Was hat sie bewogen, diese Arbeit in einem Film vorzustellen?
Unsere Serie „grenzenlos“ ist nicht nur ständig auf der Suche nach interessanten Projekten und faszinierenden Steylern. Die Filme wollen zeigen, wie vielfältig und facettenreich Mission heute ist. Als wir von dem Vorhaben von Severin Parzinger erfahren haben, war unter dem Arbeitstitel „Mission mit dem Geigenkasten“ schnell die Idee geboren, daraus eine grenzenlos-Folge zu konzipieren. Wir haben es nicht bereut, denn der Film bringt zum Ausdruck, dass Mission heute keine Bedrohung für fremde Kulturen ist, sondern eher eine Unterstützung...

Wie haben Sie die Kar- und Ostertage in der Chiquitania erlebt?

Als Bayer bin ich mit einer sehr ausgeprägten Volksfrömmigkeit aufgewachsen. Was wir allerdings in San Miguel fast täglich an Prozessionen und gottesdienstlichen Feiern erleben durften, hat unsere Vorstellungen gesprengt. Wenn man erlebt, mit welcher Zärtlichkeit die Menschen etwa die Figur des ins Grab gelegten Jesus anfassen, dann rührt das an. Der tiefe Glaube der Menschen in der Chiquitania hat uns tief beeindruckt.

Filmautor Max Kronawitter und Frater Severin beim Motorraddreh. (Foto: Max Kronawitter)zoom
Filmautor Max Kronawitter und Frater Severin beim Motorraddreh. (Foto: Max Kronawitter)

Was persönlich nehmen Sie aus dem Filmprojekt mit?

Derartige Dreharbeiten sind nicht nur ein Eintauchen in eine fremde Welt, sondern immer auch eine sehr intensive Begegnung mit Menschen. Neben so vielen im Umfeld der Pfarrei von San Miguel, die uns so herzlich aufgenommen haben, sind wir auch dem Charisma des Ordens wieder ein wenig näher gekommen. Wir konnten erleben, mit welcher Begeisterung Pater Miguel, der inzwischen zum Präsidenten der Bischöflichen Aktion „Adveniat“ ernannt worden ist, junge Leute beim Start ins Leben unterstützt. Und wir konnten sehen, wie dankbar die Chiquitanos für die Arbeit von Frater Severin sind, weil sie ihnen ein neues Selbstwertgefühl verleiht. So viele positive Erfahrungen machen zu dürfen, sehe ich in der heutigen Welt fast als ein Privileg.

Interview mit Frater Severin Parzinger, der sich in Bolivien für das kulturelle Erbe der Ureinwohner einsetzt. (Foto: Max Kronawitter)zoom
Interview mit Frater Severin Parzinger, der sich in Bolivien für das kulturelle Erbe der Ureinwohner einsetzt. (Foto: Max Kronawitter)

Programmhinweis

Die Jesuitenreduktionen in Bolivien zählen zum Weltkulturerbe. Doch obwohl die faszinierenden Kirchenbauten der einstigen Ureinwohner aufwendig restauriert wurden, droht ihre musikalische Tradition verloren zu gehen. Mit Aufnahmegerät und Bleistift versucht Frater Severin Parzinger, ein Steyler Missionar aus Deutschland, das kulturelle Erbe der Chiquitanos vor dem Vergessen zu bewahren.

Erstausstrahlung: Mittwoch, 29. März 2017, 18.30 Uhr, Bibel TV

Facebook Like aktivieren
 

N.N.

Medienredaktion
+49 (0) 2241 / 2576-438
presse@steyler-mission.de

 

Startseite  |  Kontakt  | Sitemap  |  Impressum  |  Suche